NLA: Unspektakulärer Sieg für Kreuzlingen
Wasserball

NLA: Unspektakulärer Sieg für Kreuzlingen

Gestern Abend fand im Kreuzlinger Hörnli das dritte Heimspiel der Wasserballer des SC Kreuzlingen statt. Mit Spannung wurde der SV Basel empfangen, der am vergangenen Sonntag in der NLA noch für eine Überraschung sorgte.

SV Basel bleibt kein Hindernis
Die erste und bisher letzte Begegnung gegen den Tabellenletzten aus Basel fand vor über fünf Monaten statt, wobei Kreuzlingen das Spiel ungefährdet gewann. Angesichts der Ausgangslage schien das gestrige Spiel schon vor Anpfiff auf dem Papier gelaufen zu sein, gleichwohl schafften die Rheinstädter am Sonntag den Titelverteidiger Lugano NPS in Verlegenheit zu bringen.

Trainingsstimmung gegen Basel
Die Basler führten an diesem Tag gegen den haushohen Favoriten Lugano im letzten Viertel mit 12:9 Toren, bevor diese sich doch noch mit einem Unentschieden von 13:13 zufrieden geben mussten. Das unerwartete Ergebnis zeigt deutlich, dass man sich nicht immer auf Statistiken verlassen kann und auch Aussenseiter Furore erzeugen können. Deswegen musste der SCK den Gegner nun kritischer betrachten, was sich jedoch im Nachhinein als bedeutungslos erwies.

Denn die Partie entwickelte sich eher zu einem Trainingsspiel als zu einem Krimi. Schnell führten die Thurgauer mit 4:1 Toren, liessen die Basler sogar noch zu Beginn des zweiten Viertels auf ein 6:4 herankommen, doch danach erfolgte der Spielverlauf ganz nach Direktion der Hausherren. So stand es zur Halbzeit 12:5 und die Führung konnte im vorletzten Abschnitt auf 16:7 ausgebaut werden. Das Endresultat von 22:11 Toren hätte aus Kreuzlinger Sicht merklich besser ausfallen können, allerdings führten wie in den Matches zuvor kleinere Unstimmigkeiten in der Verteidigung immer wieder zu leichten Gegentoren; im Offensivspiel traf man zu oft die Torumrandung.

Mit dem Sieg hat der SCK einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs gemacht. Gleich am Samstag müssen die Kreuzlinger auswärts zum Klassiker gegen Lugano antreten. In den zwei vorigen Aufeinandertreffen konnte insgesamt nur ein Punkt geholt werden. Sollten die Kreuzlinger einen Erfolg im Tessin einfahren, stehen sie nur noch mit einem Punkt hinter dem Erstplatzierten Lugano.

Bilder M. Gaccioli

NLA Resultate
Sonntag, 31. Mai
SV Basel – Lugano NPS 13:13
Mittwoch, 03. Juni
SC Kreuzlingen – SV Basel 22:11

NLA Meisterschaft 2015
Freitag, 05. Juni
SC Horgen – SV Basel
Lugano NPS – SC Frosch Aegeri
Samstag, 06. Juni
SV Basel – Genève Natation
SP Bissone – SC Frosch Aegeri
Lugano NPS – SC Kreuzlingen
Dienstag, 09. Juni
SC Schaffhausen – SV Basel
Mittwoch, 10. Juni
SP Bissone – SC Horgen

NLA Tabelle
1. Lugano NPS   16 13 3 0  221:139 (+82)  29
2. SC Kreuzlingen   16 12 2 2  237:135 (+102)  26
3. SC Horgen   13 10 1 2  134:93 (+41)  21
4. Genève Natation   17 8 0 9  169:181 (-12)  16
5. SC Schaffhausen   16 5 3 8  155:163 (-8)  13
6. SC Frosch Aegeri   14 3 1 10  117:174 (-57)  7
7. SP Bissone   15 2 1 12  126:202 (-76)  5
8. SV Basel   15 2 1 12  122:194 (-72)  5

Modus
3 Qualifikationsrunden
Rang 1 und 2 – Playoff-Halbfinal
Rang 3 bis 6 – Playoff-Viertelfinal

 

Telegramm

SC Kreuzlingen – SV Basel  22:11 (6:3, 6:2, 4:2, 6:4)
100 Zuschauer Hörnli, Kreuzlingen SR Simon und Vondrak
Strafen: Kreuzlingen 7, Basel 6.
Torfolge 1:0, 3:0, 3:1, 4:1, 4:2, 5:2, 6:2, 6:3, 6:4, 7:4, 10:4, 10:5, 11:5, 13:5, 13:6, 14:6, 16:6, 16:7, 16:8, 17:8, 18:8, 18:9, 18:10, 19:10, 19:11, 20:11, 22:11.
Kreuzlingen: Weber, Somogyi (6), Petrovic (4), Stalder, Keller, M. Herzog (2), J. Herzog, P. Herzog (1), Vacho (C, 7), Buob, Pleyer (1), Weideli, Dudler (1). SCK ohne Aleksic (Ausländerregelung).
Basel: Dobkowski, Gratwohl (C), R. Lucato (2), A. Lucato (2), Verhagen, Leemann (2), Savic (1), Birrer (1), Tamas (3), Zsolt.