Drei Tausendstel bescherten Polen das erste Eisschnelllauf-Gold
Eisschnelllauf, Sportereignisse, Olympische Winterspiele

Drei Tausendstel bescherten Polen das erste Eisschnelllauf-Gold

Drei Tausendstelsekunden entscheiden im 1500-m-Lauf der Männer den Kampf um die Goldmedaille. Zbigniew Brodka setzt sich überraschend vor dem Holländer Koen Verweij durch.

Ein Wimpernschlag oder vier Zentimeter entschieden in der Adler Arena in Sotschi über Gold und Silber. Da sowohl Brodka als auch Verweij, der in der letzten Serie gelaufen war, in 1:45,00 Minuten gestoppt wurden, mussten die Tausendstelsekunden über den knappsten Ausgang eines 1500-m-Rennens in der Olympia-Geschichte entschieden. Drei Tausendstel lag der 29-jährige Pole aus Glowno am Ende vorne, womit er für Polen die erste Goldmedaille im Eisschnelllauf holte.

Dank Verweij hielt die fantastische Serie der Holländer an, die auch in der siebten Eisschnelllauf-Entscheidung in Sotschi Edelmetall gewannen. Seine zweite Medaille an diesen Spielen sicherte sich der Kanadier Denny Morrison. Der 1500-m-Weltmeister von 2008 und 2012 gewann nach Silber über 1000 m in seiner Paradedisziplin Bronze. Eine weitere Enttäuschung setzte es für die USA ab, die weiterhin ohne Medaille sind.