Nach zwei spielfreien Wochen folgte die Reise ins Berner Oberland 
Handball

 Nach zwei spielfreien Wochen folgte die Reise ins Berner Oberland 

Die Leimentalerinnen spielten eine tolle zweite Halbzeit. 

Die ersten Momente des Spiels waren eigentlich ganz gut, denn man führte nach 3 Minuten mit 2 Toren und konnte dies umsetzen was man sich vorgenommen hat. Nachdem die Thunerinnen aber zu Ihrer Schnelligkeit gefunden hatten, wurden die Leimentalerinnen förmlich überrannt und in einigen Gegenstössen die Grenzen der Möglichkeiten aufgezeigt.

Trotz einigen tollen Paraden von Nadja Reidl im Tor vermochten die Leimentalerinnen allerdings nicht dagegen zu halten und hatten nun auch vermehrt Fehlpässe und Effizienzprobleme im Angriff.

So lag das Team von Mathys/ Herde bereits zur Pause mit über 10 Toren in Rückstand.

In der zweiten Halbzeit vermochten die Leimentalerinnen jedoch gut mitzuhalten und kamen mit einer viel besseren Präsenz aus der Garderobe, so dass man spielerisch und kämpferisch ein viel unterhaltsameres Spiel gesehen hat, in welcher man bis 5 Minuten vor Schluss sogar den Thunerinnen Paroli bieten konnte. An diesen Minuten gilt es anzuknüpfen.

Die nächste Chance für Punkte bietet sich den Leimentalerinnen am kommenden Samstag um 18.00Uhr in Zürich (Saalsporthalle) gegen GC Amicitia Zürich.

Telegramm

DHB Rotweiss Thun – HSG Leimental 39:25 (20:10)
Thun Gotthelf – 92 Zuschauer - SR: Andreoli/Meier - Strafen: 2 Mal 2 Minuten gegen Leimental; 6 Mal 2 Minuten gegen Thun.
DHB Rotweiss Thun: Peronino, Korenic; Rodondo (5), Lehmann (2), Knecht, Kaeslin (3), Zumstein, (3), Wyer (5), Frey (4), Eberhart (1), Schmied (4), Lorenz (3), Weibelova (9/2)
HSG Leimental: Reidl, Benz; Schoeffel (1), M.Scherb, Herrera, Götsch, Stähelin (5/2), Bütikofer (8/3), A. Mathys (3), Herde, Zimmerli (4), S. Mathys (4)
Bemerkungen: Leimental ohne Brunner, Czerwenka, Köstner verletzt, Krieger abwesend.