Starke Leistung wurde zu wenig belohnt.
Judo

Starke Leistung wurde zu wenig belohnt.

JUDO – Am vergangenen Wochenende fand in Morges das erste 1000er Ranking-Turnier statt, welches für die Qualifikation zur Schweizer Einzelmeisterschaft zählt. Die starken Leistungen wurden mit 1x Silber, 3x Bronze und einem fünften Schlussrang zu wenig belohnt.

Noah Metzger und Julien Spohn starteten beide in der Kategorie M18 -60kg. Sowohl Noah Metzger gegen Antoine Duruz (JC Marly) als auch Julien Spohn gegen Quentin Chofflon (JC Romont) gewannen ihre ersten Begegnungen. Seine zweite Begegnung gegen Kevin Schär (JC Biel) gewann Metzger bereits nach 5 Sekunden und auch Spohn blieb gegen Till Hoffmann (Nippon Bern) vorzeitig siegreich.

In der dritten Runde erlitten beide Athleten die erste Niederlage und wurden in den Hoffnungsrunde verwiesen. Während Spohn eine erneute Niederlage kassierte, gewann Metzger seine weiteren Kämpfe und sicherte sich verdient die Bronzemedaille.

Aiko Dürig startete in der F18 erstmals -63 kg. Sowohl gegen Arhin Esi als auch Shania Mathez aus Bern gewann sie ihre Kämpfe.  In der dritten Begegnung traf sie Delia Vetterli (JC Uster), die ihrer Favoritenrolle gerecht wurde und anschliessend auch das Turnier gewann.  In der Hoffnungsrunde war Jana van Enschot (Yawara Glanerland) Endstation, was den 5. Schlussrang bedeutete.

Julien Spohn und Luca Dürig starteten M21 -60 kg. Spohn verlor unglücklich und schied vorzeitig aus dem Turnier aus. Dürig verlor ebenfalls und wahrte seine Chance im Hoffnungslauf auch nicht.

Ebenfalls einen Doppelstart machte Noah Metzger und gewann seinen ersten Kampf. Danach traf er auf Zolan Givre und musste sich wie M60 -60kg geschlagen geben. In der Hoffnungsrunde gewann er erneut drei Kämpfe und sicherte sich die zweite Bronzemedaille.

Adrian Okle M21 -66 kg zeigte eine starke Form und gewann alle seine Kämpfe. Im Final geriet Okle gegen Adam Batsiev in Rückstand, konnte den Kampf aber nicht mehr wenden und gewann Silber.

Shaun Metzger M21 -73 gewann seine ersten Kämpfe souverän. Flavio Stauffer beendete den Siegeslauf. In der Hoffnungsrunde gewann er alle drei Kämpfe vorzeitig und gewann Bronze.

 

In der Kategorie Elite starteten Shaun Metzger und Adrian Okle als Doppelstart. Trotz starken Leistungen blieb das Glück verwehrt, weitere Spitzenplatzierungen zu erreichen.