FCK punktet mit einem Remis
Fussball

FCK punktet mit einem Remis

Endlich erster Punkt in der Rückrunde für Kreuzlingen. Beim 1:1 (1:1) Unentschieden gegen den Schaffhauser Nachwuchs geben die Thurgauer einen frühen Vorsprung aus der Hand und zeigen in der Folge Schwächen vor dem gegnerischen Tor.

 

„Wir müssen uns laufend was einfallen lassen, weil wir personell am Limit sind“, so FCK Trainer Kürsat Ortancioglu nach Spielende. Gegen Schaffhausen traf es neben den Dauerverletzten Wulf, Affentranger, Misini und Mathys nun auch noch Verteidiger Votta. Dieser meldete sich am Freitag zum Abschlusstraining krank. Stürmer Pentrelli ging zudem angeschlagen ins Spiel, musste aber mangels Alternativen „durchbeissen“ wie der Trainer später sagte und wurde nach 73. Minuten ausgewechselt. Heisst im Klartext wieder Umstellungen, heisst wieder Spieler dort einsetzen, wo sie eigentlich nicht hingehören. Dennoch gelang den Hausherren für einmal eine fulminante Startphase. Aussenläufer Antonio Macedo mit der genauen Flanke über die Köpfe der Munotstädter hinweg, Sven Bode aus kurzer Distanz mit einem überlegten Flachschuss ins lange Eck zum 1:0 (8.). Übrigens eine genaue Kopie des Treffers vor Wochenfrist in Uzwil, nur kam damals die Flanke von Vieira. Die Führung beflügelte die Thurgauer, vieles gelang nun, was in den vergangenen Wochen vergessen schien. Doch der energische Angriffsschwung zeigte plötzlich auch Schattenseiten: Viel zu oft tapste das Ortancioglu Team im ersten Durchgang teilweise kläglich in die Abseitsfalle und bremste sich damit gleich selber wieder ein. Und auch in der Abwehr zeigten die ständigen Umstellungen Folgen: Gleich zwei Mal musste Torhüter Silvan Kessler sein ganzes Können aufbieten,  weil die Gäste ohne grosse Gegenwehr durch die Kreuzlinger Reihen spazierten (13./17.). Kurz darauf war jedoch auch für Kessler nichts mehr zu halten, als Rinor Kurti im Strafraum Mass nahm und mit einem verdeckten Schuss genau ins Kreuzeck zum 1:1 Ausgleich traf (32.). Kreuzlingen unvermittelt wieder auf dem Boden der Tatsachen, der zarte Aufwärtstrend bereits wieder dahin?

Dem FCK fehlt im Strafraum ein Vollstrecker
„Wir haben die Probleme in der Pause angesprochen und wollten im zweiten Durchgang hauptsächlich über die Aussenbahnen vors Tor kommen“ so der FCK Chefcoach. Dies gelang auch recht gut. Nur dort wo eigentlich entscheidendes passiert, nämlich im Strafraum, fehlt dem FCK nicht erst seit der Rückrunde ein kaltblütiger Vollstrecker. So bedeute in der Abrechnung Halbzeitstand gleich Schlussstand.  „Hätte mein Team die Chancen heute genutzt…“ Ortancioglu trauert nach Abpfiff nicht nur den Chancen nach, sondern spricht ganz klar „von zwei verlorenen Punkten“. Sein Trainerkontrahent Nedjad Kuruzovic lobt hingegen sein Team. „Sechs Spieler waren heute unter 18 Jahren, alleine für ihr kämpferisches Engagement haben wir diesen Punkt verdient“. Auf die Frage nach der noch immer prekären Tabellensituation der Schaffhauser (nur zwei Punkte über dem Trennstrich) wich er routiniert aus: „Unsere Philosophie heisst nach wie vor Ausbildung. Doch ja, die Lage ist weiterhin prekär“, bekannte er auf nochmaliges Nachfragen.

Telegramm

Kreuzlingen – Schaffhausen 2  1:1 (1:1).
Hafenareal:  180 Zuschauer - SR: Marco Jovic.
Tore: 8. Bode 1:0,  32. Kurti 1:1.
Kreuzlingen: Kessler; Tütünci, Narr, Seger, Fantov,  Macedo (62. Frick), Soares, Vieira, Dodes; Pentrelli (73. Juchli), Bode.
Schaffhausen: Schneider; Buttazzo (25. Ferizi), Zlatkov, Senn, Sulejmani; Peric, Petrovic (71. Schmid), Rether, Kurti, Teixeira; Starcevic (Stojilkovic).
Verwarnungen: 20. Pentrelli (Foul), 52. Tütünci (Foul), 56. Vieira (Foul), 57. Rether (Foul), 71. Ferizi (Foul).   Bemerkungen: Kreuzlingen ohne: Misini, Affentranger, Wulf, Mathys (Verletzt) und Votta (Krank). Schaffhausen ohne: Gläsemann (Verletzt), Barry und Vannuca (Aufgebot anderes Team).