Dritte Niederlage bedeutet Saisonende für Weinfelden
Eishockey

Dritte Niederlage bedeutet Saisonende für Weinfelden

Erneut gab es zwischen Weinfelden und Winterthur mit 8:1 ein deutliches Resultat und erneut waren viele Strafen auf Seiten der Weinfelder dafür verantwortlich. Winterthur qualifiziert sich damit souverän mit 3:0 Siegen für die Playoff-Halbfinals und die Weinfelder können die Ferien planen. Trotz dem etwas bitteren Playoff-Aus, dürfen die Weinfelder mit dem Saisonverlauf jedoch hoch zufrieden sein.

Nach einem verhaltenen Start konnte Dolana in der 5. Minute im gegnerischen Drittel einem Winterthurer Verteidiger die Scheibe abluchsen, sie danach aber nicht richtig unter Kontrolle bringen und kurz darauf hatte Pötzi noch einen guten Abschluss. Der darauf folgende Konter der Winterthurer war jedoch brandgefährlich. Nur Sonders gute Reaktion verhinderte den ersten Treffer. In der Folge war Winterthur die spielbestimmende Mannschaft, aber auch Weinfelden kam mit Kontern immer wieder zu guten Chancen. In Unterzahl agierend führte genau ein solcher zum Erfolg. Schrepfer schnappte sich den Puck an der eigenen blauen Linie und konnte nach einem herrlichen Sololauf Torhüter Haller in der 14. Minute zum 0:1 bezwingen. Die Eulachstädter benötigten dann ihrerseits eine doppelte Überzahlsituation, um in der 18. Minute durch Ziegler endlich zum Ausgleich zu kommen. Die Strafenflut gegen Weinfelden nahm auch in der Folge kein Ende, kassierten diese in den ersten 20 Minuten doch deren sieben und Winterthur lediglich eine kleine Strafe. Doch das Heimteam konnte diesen Vorteil vorerst nicht für sich nutzen.

Winterthur hatte auch nach der Pause mehr Spielanteil, agierte jedoch ungewohnt ineffizient und sogar eine zweiminütige doppelte Überzahl blieb ungenutzt. Wie bereits im zweiten Spiel in Weinfelden konnten die Trauben das Unentschieden bis Spielmitte halten. Erst in der 31. Spielminute setzte sich erneut Ziegler durch und schoss die Winterthurer in Führung. Wegen Stockstich musste danach Raganato unter die Dusche, was das bereits kleine Weinfelder Team noch mehr reduzierte. In der Folge mussten die Weinfelder erneut in doppelter Unterzahl spielen, doch erst als die erste Strafe abgelaufen war, konnte Winterthur’s Gähler in der 35. Minute den gut aufspielenden Sonder zum 3:1 bezwingen.

Auch im Schlussdrittel dauerte es nicht lange, bis die Weinfelder eine weitere Strafe kassierten. Nur sechs Sekunden nachdem diese wieder komplett waren, fiel in der 44. Minute durch Aerni das 4:1. Und nach einem unglücklichen Scheibenverlust der Weinfelder in der 45. Minute doppelte Winterthur nach. Der schnelle Vesely liess sich diese Chance nicht entgehen und bezwang Sonder zum 5:1. Daraufhin nahm Juniorentorhüter Nater den Platz von Sonder ein. Dieser konnte immerhin fast 10 Minuten seinen Kasten rein halten, ehe Geiser ihn mit einem satten Flachschuss zum 6:1 zwischen den Beinen erwischte. In den letzten beiden Spielminuten erhöhten die Winterthurer mit einem Doppelschlag noch auf 8:1. Zuerst traf Geiser nach einem schneller Angriff über Homberger und Aerni und Beeler nutzte erfolgreich die letzte der vielen Überzahlsituationen zugunsten der Winterthurer. Damit spielen die aufstiegsambitionierten Eulachstädter ab dem 3. März im Playoff-Halbfinal der 1. Liga Ost.

Telegramm

Winterthur – Weinfelden 8:1 (1:1, 2:0,5:0)
ESH Deutweg - 704 Zuschauer - Sr. Zweidler (Meyer, Haag)
Tore: 14. Schrepfer (Ausschluss Cola!) 0:1, 18. Ziegler (Rezek, Vesely/Ausschlüsse R. Schlup, Klopfer) 1:1, 31. Ziegler (Rezek) 2:1, 35. Geiser, (Gähler/Ausschluss Raganato) 3:1, 44. Aerni (Homberger, Gähler) 4:1, 45. Vesely (Moser) 5:1, 54. Geiser (Homberger) 6:1, 58. Geiser (Homberger, Aerni) 7:1, 59. Beeler (Loser, Grolimund/Ausschluss Pötzi) 8:1
Strafen: 2mal 2 Min. gegen Winterthur, 15mal 2 Min. plus 1mal 20 Min. (Sonder) plus 1mal 5 plus 20 Min. (Raganato) gegen Weinfelden
Winterthur: Haller (16. Oehninger); Rieser, Moser, Wollgast, Wuffli, Gähler, Hurter, Grolimund, Zuber, Geiser, Rezek, Beeler, Schmid, Homberger, Ziegler, Theodoridis, Huber, Aerni, Vesely, Loser, Stainer
Weinfelden: Sonder (45. Nater); Fehlmann, Klopfer, Raganato, R. Schlup, Schuster, Cola, Dolana, König, Korsch, Pötzi, Schrepfer, Trunz. Uhlmann. Es fehlen: Eigenmann, Hofer, Könczöl, Lenze, Müller, Rothen, M. Schlup, Zehnder
Best Player: Geiser (Winterthur), Cola (Weinfelden)