Auch das dritte Derby geht an Frauenfeld
Eishockey

Auch das dritte Derby geht an Frauenfeld

Die Weinfelder machen sich das Leben in der Partie gegen Frauenfeld mit zu vielen Strafen immer wieder selber schwer. So kassieren sie fünf Treffer in Unterzahl und am Ende setzt es eine heftige 1:9 Kanterniederlage ab.

Zu Beginn entwickelte sich ein attraktives Spiel auf Augenhöhe und beide Teams erarbeiteten sich gute Torchancen. In der 9. Minute eröffneten die Weinfelder durch einen Powerplay-Treffer von Hänggi das Skore. In der Folge erhöhte Frauenfeld zwar den Druck, doch die beste Chance hatte wiederum Weinfelden in der 10. Minute, als gleich drei Stürmer in kurzer Folge Torhüter Laux prüften. Im Gegenzug hatte aber auch Frauenfelds Suter den Ausgleich auf dem Stock, doch Weinfeldens Torhüter Gemperle parierte glänzend. Als die Gastgeber in der Folge eine Strafe kassierten, setzten sich die Gäste im gegnerischen Drittel fest und erzielten durch Zumbühl in der 13. Minute den Ausgleich. Und es kam noch besser für Frauenfeld. Erneut in Überzahl agierend spielten sie Weinfeldens Torhüter richtiggehend schwindlig und gingen knapp zwei Minuten später durch einen Treffer von Rohner erstmals in Führung. Eine weitere Topchance hatte Rothen drei Minuten vor der Pause, als er Laux mit einer satten Direktabnahme prüfte, jedoch nicht reüssieren konnte.

Kurz nach der ersten Pause konnte Geiser, nachdem er im Weinfelder Drittel kaum auf Gegenwehr gestossen war, auf 1:3 erhöhen. Danach waren die Frauenfelder im Mitteldrittel weitestgehend spielbestimmend, auch wenn die Weinfelder immer wieder positive Akzente setzten konnten. Die Effizienz liess jedoch einmal mehr zu wünschen übrig, trafen sie doch im gegnerischen Drittel fast alles, nur nicht das Tor. Besser machten es die Gäste, welche eine weitere Strafe der Weinfelder gnadenlos ausnutzten. Mit einem beherzten Weitschuss schloss Thaler in der 39. Minute das Powerplay damit erfolgreich ab.

Erneut in Unterzahl agierend entwischte in der 43. Minute Reinmann, doch auch er scheiterte solo vor Laux. Im Gegenzug fiel dann aber umgehend das vierte Frauenfelder-Powerplaytor durch Käser auf Pass von Rohner zum 1:5. Nur 18 Sekunden später klingelte es bereits wieder hinter Gemperle und es stand 6:1 für Frauenfeld. Erfolgreicher Torschütze war diesmal Suter auf Zuspiel von Zumbühl. Damit war die Entscheidung natürlich längst gefallen und Weinfelden zu keiner Reaktion mehr fähig. Jörg, Pieroni und erneut Rohner erhöhten schliesslich noch zum Schlussresultat von 1:9 für Frauenfeld.

Telegramm

Weinfelden – Frauenfeld 1:9 (1:2, 0:2, 0:5)
KEB Güttingersreuti – 216 Zuschauer – Sr. Steiner (Eichenberger, Dufner)
Tore: 9. Hänggi (Heid, Gemperli/Ausschluss Pieroni) 1:0, 13. Zumbühl (Geiser, Celio/Ausschluss Baumgartner) 1:1, 15. Rohner (Lattner, Cé. Kuhn/Ausschluss Heid) 1:2, 23. Geiser (Bucher, Jörg) 1:3, 39. Thaler (Pieroni, Zumbühl/Ausschluss Hofer) 1:4, 43. Käser (Rohner, Cé. Kuhn/Ausschluss Hänggi) 1:5, 43. Suter (Zumbühl, Celio) 1:6, 47. Jörg (Moser, Bucher) 1:7, 50. Pieroni (Zumbühl, Käser) 1:8, Rohner (Bucher, Geiser/Ausschluss Figini, Mathis) 1:9
Strafen: 8mal 2 Min. gegen Weinfelden, 8mal 2 Min. gegen Frauenfeld
Weinfelden: Gemperle (D. Mathis); Spillmann, Moser, Gemperli, Heid, Rietmann, Dolana, Hofer, Reinmann, Rothen, Baumgartner, Schläppi, Araujo, Maier, Figini, König, R. Mathis, Hänggi. Bemerkungen: Weinfelden ohne Illien, J. Müller, Schneider
Frauenfeld: Laux (Styger); Celio, Käser, Pieroni, Rieser, Lattner, Zumbühl, Cé. Kuhn, Huber, Grolimund, Thaler, Suter, Rohner, Geiser, Cy. Kuhn, Haldenstein, Moser, Bucher, Jörg
Best Player: Heid (Weinfelden), Laux (Frauenfeld)