Arbon nach Niederlage gegen Vorderland am Tabellenende
Handball

Arbon nach Niederlage gegen Vorderland am Tabellenende

Die Ausgangslage war brisant vor diesem wichtigen Spiel. Mit je einem Punkt aus den bisherigen Spielen in der Abstiegsrunde lagen die beiden Kontrahenten am Tabellenende und deshalb konnte das Motto für alle Akteure nur eines heissen: „Verlieren strikte verboten“ um so den Anschluss im Abstiegskampf nicht zu verlieren.

Dass Vorderland auf ihren treffsichersten Spieler Ramon Schwinn verzichten musste, war nur ein kleiner Vorteil, da das Heimteam selber weiterhin auf den rekonvaleszenten Goalgetter Sebastian Egger verzichten musste.

Arbon startete gut in die Partie und erspiele sich einige sehr gute Möglichkeiten. Da die Abschlüsse aber Mal für Mal vom sehr gut disponierten Rothenberger im Tor der Gäste pariert wurden verpassten sie es das Spielgeschehen an sich zu reissen. So stand das Score auch nach 10 Minuten immer noch ausgeglichen.

Die verpassten Chancen waren sicher nicht förderlich für das eh schon angeschlagene Selbstvertrauen und mit zunehmender Spieldauer wurden die Arboner nervöser. Zwischen der 10. und der  20. Minute passte dann offensiv gar nichts mehr zusammen. Unvorbereitete Abschlüsse und technische Fehler prägten das Angriffsspiel des Heimteams. Vorderland kam immer wieder zu Gegenstössen und es war einzig Torhüter Appert zu verdanken, dass der Rückstand nicht mehr als auf 2 Tore anwuchs. Mit mirakulösen Paraden vereitelte er gleich mehrere beste Möglichkeiten und hielt so das Heimteam zumindest auf Tuchfühlung.

Nach einem Time Out fingen sich die Arboner zwar wieder etwas, aber Vorderland hatte mit ihrem geradlinigen Spiel wenig Mühe den Vorsprung zu halten. Eine erste Strafe kurz vor der Pause gegen die Gäste nutzen die Arboner um auf 10:11 zu verkürzen. Dieser erfolgreiche Schlussspurt musste dem Team doch Auftrieb geben für die zweite Halbzeit.

Die Arboner kamen motiviert aus der Garderobe und begannen mit einer Manndeckung auf Ammann, den bis anhin auffälligsten Akteure auf dem Feld. Diese taktische Massnahme verfehlte die erhoffte Wirkung nicht. Vorderland bekundete grosse Mühe im Spielaufbau und tat sich schwer in Abschlussposition zu kommen. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit blieb es aber dennoch bei der knappen Gästeführung weil auch das Angriffsspiel des Heimteams weiterhin nicht rund lief. Die Chancen waren durchaus vorhanden um die Führung zu übernehmen und so das Spiel zu drehen. Vorderland, angeführt von Povataj, stellte sich immer besser auf die Manndeckung ein und konnte den Vorsprung bis zur 50. Minute wieder auf 3 Tore ausbauen.

Vulovic versuchte seiner Mannschaft mit einem Time Out nochmals Impulse für die Schlussphase zu geben. Eine Zeitstrafe gegen Arbon nutzten die Gäste dann aber aus um vorentscheidend mit 5 Toren wegzuziehen.  Arbon stemmte sich gegen die drohende Niederlage kam aber nicht mehr näher als auf 3 Tore heran.  Als dann in der 57‘ Minute erst ein Gegenstoss und dann auch noch der anschliessende Nachschuss vom gegnerischen Torhüter pariert wurde, war die Niederlage endgültig besiegelt.

Die Arboner müssen nun diese schmerzliche Niederlage raschstmöglich aus ihren Köpfen verdrängen, denn bereits am kommenden Sonntag treffen sie auswärts auf den TV Unterstrass. Wenn es ihnen gelingt über den Kampf zu ihrem Spiel zurückzufinden, dann liegt ein doppelter Punktgewinn auch in Zürich durchaus im Bereich des Möglichen.

 

Telegramm

HC Arbon – BSG Vorderland 21:26 (10:11)
Sporthalle Arbon:  Zuschauer: 100 - SR:  Rottmeier / Staunovo
Arbon: Appert (46% gehalten), Lengweiler, L. Midea (2), D. Midea, Simon, Kuster, Gasser (7), Strässle (3), Zülle, Roganovic, Yoon (2), Fricker (7), Stübi, Hobi  Vorderland: B. Rothenberger (45% gehalten), Ammann (7), Wild, L. Rothenberger (2), Bernet (4), Povataj (9), Koch (1), Graf, Fejzaj, Schultz (3), D. Schwinn
Strafen: 4x 2 Minuten gegen Arbon 3x 2 Minuten gegen Vorderland
7m: Arbon  2 von 2 Romanshorn 2 von 3